Kathrin Stirnemann


XCE World Champion 2014

Marathon Europameisterschaft Singen – Rang 4!!

Gestern startete ich ziemlich kurzfristig entschlossen bei der Marathon EM im Deutschen Singen. Bei kalten und nassen Bedingungen fiel um 10.10 Uhr der Startschuss zu den 80km und 1800hm.

Meine Aufgabe sollte es eigentlich sein, meine Teamkollegin Sabine Spitz wo möglich, zu unterstützen. Die Britin Sally Bigham schlug jedoch von Beginn weg ein horrendes Tempo an und so musste ich bereits nach 6km im ersten Anstieg die Spitze ziehen lassen. Naja, das mit dem Helfen ging etwas in die Hosen, doch Sabine kam auch ohne meine Hilfe gut zurecht und holte sich am Schluss die Bronze Medaille.

Ich versuchte einen guten Rhythmus zu finden und fuhr das Rennen als intensive Trainingseinheit zu Ende. Die meiste Zeit fuhr ich in einer Dreiergruppe auf den Plätzen 6-8. Wegen des starken Windes war es gut in einer Gruppe unterwegs zu sein um sich mit der Führungsarbeit ablösen zu können.

Bei Kilometer 68 entschloss ich mich einen Angriff zu starten um mir den 6. Rang zu sichern. Ich fühlte mich noch ziemlich gut und hatte mich schnell von den anderen beiden Fahrerinnen distanziert. Es gelang mir eine super Schlussphase und als ich dann plötzlich noch die fünft Platzierte, eine Norwegerin, vor mir sah, packte mich noch mehr der Ehrgeiz. Ich holte sie ein und liess sie gleich stehen.

Cool, dachte ich, ein fünfter Rang ist ein tolles Ergebnis an meiner ersten Marathon EM. Doch dann sah ich ca. 2km vor Schluss auch noch die vierte Fahrerin vor mir. Ich merkte, dass sie mich nicht anbrausen sah und überspurtete sie im letzten kurzen Anstieg. Sie hatte keine Kräfte mehr meinem Angriff entgegen zu halten und so wurde ich zu meiner eigenen Überraschung 4.

Der Sieg ging überlegen an Esther Süss, die vor der Britin Sally Bigham und meiner Teamkollegin Sabine Spitz gewann.

Meine Aufholjagd kostete mich schon einige Körner und ich war nach den 3h38min ziemlich fertig im Ziel angekommen. Nach einem guten Ausfahren, einem Bad im Whirlpool, einer Massage vom Papi und einem 10-stündigen Schönheitsschlaf fühle ich mich aber heute schon wieder viel besser und ich freue mich, dass es am kommenden Wochenende endlich mit dem Weltcup im Deutschen Albstadt los geht.

Am Freitagabend werde ich zum XC Eliminator Sprint antreten und am Sonntag dann zum olympischen Cross Country Rennen. Drückt mir die Daumen… :)