Kathrin Stirnemann


XCE World Champion 2014

Off-Season und sommerlicher Trainingsstart

Nachdem ich beim Weltcupfinale in Norwegen mein letztes Rennen der Saison 2013 bestritt, genoss ich danach einige ruhigere Wochen ohne harte Trainings jedoch mit schönen Biketouren zum Genuss und Spass.

Anfangs Oktober packte ich meine Taschen ein weiteres Mal und nahm die Reise in die USA in Angriff. Während den ersten beiden Wochen reisten wir durch Nevada, Arizona und Utha um die schönsten Singletrails zu fahren. Nebst fantastischen Trails war auch die wunderschöne Landschaft sehr eindrücklich. In der dritten Woche reisten wir der kalifornischen Küste nach, eine bikefreie Woche.

Die letzte Etappe der USA Reise war Los Angeles, von wo ich dann weiter reiste nach Australien. Meine Australischen Bikefreunde Bec Henderson und Daniel Mc Connell haben mich eingeladen, in ihrem Haus in Canberra zu wohnen und mit ihnen den November zu verbringen.
Nach einigen Tagen nahmen wir gemeinsam wieder unser Training für die neue Saison auf. Noch nie ist mir ein Trainingsstart so leicht gefallen, denn die Australische Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite und so hatten wir immer zwischen 20 und 30 Grad warm.
So spulten wir einige Kilometer auf den Rennvelos ab oder fegten über die flowigen Singletrails in den Wäldern rund um Canberra.

Die acht Wochen, die ich insgesamt unterwegs war vergingen wie im Flug und ich hatte so viele tolle Erlebnisse und Eindrücke, dass ich einen ganzen Roman schreiben könnte. Es ist einfach genial wie man mit dem Bike die Welt erkunden kann und wie nahe man mit der Natur verbunden ist. Durch meinen Sport lerne ich so viele interessante Leute kennen und ich knüpfe Freundschaften rund um den Globus.

Seit vergangenem Samstag bin ich wieder in der Schweiz, zurück im Winter. Kaum hatte ich jedoch meine Taschen ausgepackt und war zu Hause angekommen, musste ich schon wieder ins Tessin verreisen. Diese Woche steht mein erster WK der Spitzensport Armee in Tenero auf dem Programm und zusammen mit Jolanda Neff und Linda Indergand spulen wir Kilometer auf dem Rennvelo ab.

Nach der vergangenen Saison mit all meinen tollen Erfolgen fällt mir das Training ziemlich leicht. Ich bin top motiviert und möchte auch im 2014 einen weiteren Schritt Richtung Weltspitze machen können. Einzig an die kalten Temperaturen habe ich mich noch nicht ganz gewöhnt, denn in Australien war es am Tag meiner Abreise ohne Witz 35 Grad warm/heiss… :)