Kathrin Stirnemann


XCE World Champion 2014

Rang 2 beim XCE Weltcupauftakt in Albstadt

Gestern war es endlich soweit, der erste Weltcup stand auf dem Programm. Standesgemäss wurde das Weltcupwochenende mit dem Eliminator Rennen am Freitagabend eröffnet.

In meiner Qualifikationsrunde fühlte ich mich nicht so spritzig und ich bin auch nicht ganz zufrieden mit meiner Linienwahl um diverse Kurven. Naja, es reichte dann trotzdem zum 5. Rang in der Quali und so wurde mir für die Finalläufe die Startnummer 5 zugeteilt.

Achtel- und Viertelfinal schaffte ich relativ locker. Mit einem schnellen Start suchte ich jeweils die Vorentscheidung und konnte meinen Vorsprung souverän ins Ziel verwalten.

Im Halbfinal wurde es dann zum ersten Mal so richtig ernst für mich, denn mit der Weltmeisterin Alexandra Engen, der Holländerin Anne Terpstra und der Norwegerin Jacobsen hatte ich einen starken Lauf erwischt. Erneut gelang mir einen super guten Start und so ging ich an erster Position in die erste Kurve. Engen dicht an meinem Hinterrad, konnte ich auch diesen Vorsprung ins Ziel bringen und gewann auch das Halbfinale. Wow, das war ein gutes Gefühlt, die Weltmeisterin so herauszufordern, doch ich wusste, dass wars noch nicht, denn der alles entscheidende Finallauf stand noch an.

Im anderen Halbfinal der Frauen schossen sich die beiden Mitfavoritinnen, Yolanda Neff, SUI und Jenny Rissveds, SWE  ab und verpassten somit den Finaleinzug.

Ich ging mit der Absicht, den Halbfinal zu wiederholen, also Engen zu schlagen, im Finale an den Start. Wiederum sollte der Start entscheidend sein. Auf der langen Startgerade, kam ich besser weg und war auf der ersten Metern vorne. Doch dann zündete Engen ihren weltmeisterlichen Turbo und ging vor mir in die erste Kurve.
Ich versuchte im leichten Anstieg anzugreifen, doch ich war leer und hatte keine Energie mehr um an Engen vorbei zu kommen. Den zweiten Platz fuhr ich jedoch souverän ins Ziel.

YES!! Es ist geschafft, mein erstes Weltcup Podium in dieser Saison ist Realität! Ich bin super happy über meinen 2. Rang.

Ich habe den Moment auf dem Podium genossen und Energie getankt für das Cross Country Rennen, das morgen Sonntag, um 11.30 Uhr startet. Nun heisst es Batterien laden und morgen nochmal volle Kanone!!

Und hier geht’s zu den FOTOS…