Kathrin Stirnemann


XCE World Champion 2014

Sturz im Cross Country in Nove Mesto

Nach dem mir im Sprint mit Rang 2 ein tolles Ergebnis gelungen ist, hatte ich mir auch fürs Cross Country Rennen viel vorgenommen.

Ich ging das Rennen eher verhalten an und versuchte meine Kräfte gut einzuteilen. Nach der langen Startrunde lag ich auf Platz 20 und arbeitete mich nach vorne. Doch dann in der zweiten Runde ein Sturz: ich hatte in einer Abfahrt einen Pfosten mit dem Lenker gestreift und ging hart zu Boden. Ich war kurz benommen, musste den Bremsgriff wieder richten und mich kurz sammeln. Der Körper signalisierte überall Schmerzen, doch vor allem schmerzte die linke Hand. Ich konnte den Lenker nur schwer halten und war jetzt sehr froh, dass ich mit meinem neuen Fully „Haibike Sleek 29“ unterwegs war und so etwas mehr Komfort hatte über die vielen Wurzeln.

Durch den Sturz verlor ich etwa 5 Plätze und wichtige Sekunden… Es war schwierig meinen Rhythmus wieder zu finden und ich brauchte fast eineinhalb Runden um wieder richtig Vollgas fahren zu können. Ich lag immer so auf Rang 22 oder 23, konnte mich aber in der letzten Runde noch steigern (11. Rundenzeit) und belegte schlussendlich den 19. Platz.

 

Nach dem Rennen wurde ich verarztet, die Wunden desinfiziert und einige Steinchen aus meinem Ellenbogen „operiert“. Meine Hand wurde farbig und etwas dick. Der Physio eines anderen Teams schaute sich meine Hand an und stellte fest, dass ein Mittelhandknochen verschoben war. Mit ein paar souveränen Handgriffen brachte er den kleinen Knochen wieder in die richtige Position und schon bald liess der Schmerz etwas nach. Trotzdem konnte ein Bruch nicht ausgeschlossen werden. Das Röntgenbild von heute zeigte jedoch zum Glück keinen Bruch im Mittelhandbereich und mein Physio hat auch den Rest meines Körpers wieder „gerichtet“.

Mein Material war wieder einmal top dieses Wochenenden. Ich möchte mich bei unserem Teammechaniker herzlichen bedanken für den tollen Job den er immer macht.

Nun heisst es gut und schnell erholen um am Freitag für den nächsten Eliminator Weltcup im Deutschen Albstadt wieder fit zu sein.