Kathrin Stirnemann


XCE World Champion 2014

Winterlicher Saisonstart

Dauerregen ab Samstag 17 Uhr und ein schneller Temperatursturz auf null Grad waren die äusseren Bedingungen in Buchs. Mental eine Einstellungssache – und Frage der witterungsangepassten Kleidung. Die Strecke war technisch grundsätzlich nicht schwierig: 2km hoch, 2km runter, Rundenzeit bei trockenen Bodenverhältnissen für die Herren Elite so um 12 Min.

Auf dieser Strecke für eher leichte Fahrerinnen hatte sich Kathrin im Vorfeld ein gutes Rennen vorgenommen, aber nicht wirklich allzu grossen Chancen ausgerechnet. Doch die Witterung änderte da die Ambitionen: 1. In den Aufstiegen wurde es auf den Steinen glitschig und nicht nur das pure Leistungsvermögen Kraft/Gewicht war wichtig, sondern auch eine ausgefeilte Technik. Und Teile der Abfahrt waren dann auch ziemlich heikel und schmierig. Und 2.: könnte es ja sein, dass hochgehandelte, schlänkere Gegnerinnen in der Kälte ihre Energie statt in den Beinen für die Grundwärme der Körpertemperatur einsetzen mussten. Bereits am Start um 12 Uhr hatte sich der Regen zu Schneeschauer mutiert. Kathrin für eher verhalten los, teilte sich den langen Anstieg gut ein. Die Spitze mit der Weltranglistenersten Eva Lechner und Jenny Rissveds hatte sie in den Aufstiegen immer in Sichtweite. Die grosse Favoritin Jolanda Neff hatte in der ersten Runde einen Defekt und überquerte die Ziellinie erstmals als neunte, vierzig Sekunden hinter Kathrin. Doch bereits in der dritten von fünf Runden überholte Jolanda Kathrin und preschte sogleich an die Spitze. Kathrin ging auf Platz vier in die letzte Runde, 50 Sekunden hinter Neff, 17 Sekunden hinter Platz 2 (Rissveds) und 15 Sekunden hinter Platz 3 (Lechner). Und Kathrin hatte noch Reserven! Im langen Aufstieg überholte sie zuerst Lechner und dann auch noch Rissveds. Mit 56 Sekunden Rückstand überquerte sie überglücklich als zweite die Ziellinie. „Ich hatte während einem Rennen noch nie so kalt! Ich habe versucht im langen Aufstieg nie zu überdrehen und hatte dann auch in der letzten Runde noch Power. Vielen Dank dem Sabine Spitz Haibike Pro Team für den grossen Support und Regula für das warme Wasser zum Waschen im Ziel!“

 

Im Feld der Herren Elite standen – wie gewohnt in der Schweiz – viele Weltklasseathleten am Start. Matthias startete in der Schweiz erstmals in den roten „Stöckli Pro Team“- Farben. Gelernt aus den Fehlern der Elite Frauen hatten die Herren etwas mehr und wärmere Textilien auf der Haut…

Matthias erwischte einen guten Start und ging etwa auf Platz zehn nach dem ersten Teeranstieg in die Singletrail-uphills. Doch weiter oben wurde er noch von einigen Fahrern überholt. Als 15. überquerte er erstmals die Ziellinie, wobei sein Teamkollege Mathias Flückiger zu jenem Zeitpunkt in Führung lag. Matthias spürte noch etwas das harte Trainingslager vor einer Woche so wie die Leistungstests in Magglingen von Mittwoch und Donnerstag. So konnte er die Pace nicht steigern, war nicht top spritzig. Er fuhr ein solides Rennen und kam schlussendlich als 17. ebenfalls verfroren ins Ziel. „Die erste Runde ging gut, dann fehlte der Pfuff!“ Sein Teamkollege Mathias Flückiger hatte in der zweiten der insgesamt sechs Runden einen Defekt, viel auf Platz 25. (!) zurück. Doch mit 4 Mal bester Rundenzeit belegte er am Schluss den guten 5. Platz, war wohl an diesem Tag stärkster Fahrer im Feld.

 

Kathrin fuhr von Buchs direkt weiter ins Trainingslager der Nationalmannschaft nach Massa Maritima (Toskana), wo es mit BMX-Trainer Roger Rinderknecht vor allem um das Verbessern der Sprungtechnik geht. Am kommenden Sonntag fährt sie dann bereits ein EM-Selektionsrennen in Montechiari (Ita). Matthias steigt in Tesserete am 6. April anlässlich des zweiten Laufs zum BMC Racing Cup wieder ins Renngeschehen ein, wo dann auch Kathrin wieder auf einer ihrer Lieblingsstrecken am Start steht.